Chica

 

1993 im wilden Westerwald geboren, hatte sie im Sommer 2002 die weiteste Anreise. Und brachte den größten Haflinger-Dickschädel mit.

 

Das angeblich kaum zu bremsende Hallenpferd („nur mit Pelham ins Gelände!!!!!!“) entpuppte sich als supergemütliches, lammfrommes Geländepferd (gebisslos und Westernsattel), das nach ernsthafter Aufforderung doch sehr flott unterwegs sein kann. Allerdings merkt sie sehr schnell, wer obendrauf sitzt: Ungeübte Reiter kriegen manchmal den dritten Gang nicht rein.

 

Gelegentliche Killerattacken auf fremde Pferde, die in periodischer Abwechslung zu nymphomanen Anwandlungen stehen, macht sie spätestens im Winter wieder wett, wenn wir ihr sämtliche verfügbaren Rodelschlitten anhängen und durch den Tiefschnee heizen!

 

Ps: Liebe Chica - trotz Sommerekzem: Menschen sind keine Kratzbäume!!!!